Pyrit

Formel:   

FeS2                 (2.EB.05)

  Ausbildung: kubisches Kristallsystem; xx als Würfel, Oktaeder, Pentagondodekaeder, Disdodekaeder sowie Kombinationen zwischen diesen Formen, oft Flächenstreifung, auch derbe Massen, Krusten u. a.

Entdeckung:   

unbekannt (Altertum); der Name Pyrit stammt aus dem griechischen πυρ pyr für Feuer; mit einem harten Feuerstein lassen sich Pyrit-Splitter abschlagen, die sich entzünden und verbrennen; diese Eigenschaft wurde früher genutzt, um Zunder zu entzünden und so Feuer zu machen

Typlokalität: 

keine
  Seltenheit: verbreitet                   (Mineralienatlas: 7819 / Mindat: 36796 Lokalitäten; 2016)

 


Pyritkonkretion im Alaunschiefer, Kristalle als Oktaeder,

eingebettet in einem Saum von Faserquarz

Nordhalde, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD 

Stufe: 6 x 5 cm  

 

 



Pyrit xx (Würfel), darauf Alunogen (?) und Calcit-Kristall

 Trebnitz bei Gera, Thüringen, BRD

 Bildbreite: 4 mm

 



Pyrit-Kristall auf Dolomit xx

Steinbruch Loitsch bei Weida, Thüringen, BRD

Bildbreite: 2,4 cm  

 

 

Pyrit xx auf gelblichen Dolomit xx

Steinbruch Loitsch bei Weida, Thüringen, BRD

Bildbreite: 11 mm  

 

 

Pyrit xx mit Calcit xx im Zechsteinkalk

Tagebau Kamsdorf, Kamsdorfer Revier bei Saalfeld, Thüringen, BRD

Bildbreite: 6 cm

 



flächenreiche Pyrit xx gemeinsam mit grünlichem

Glimmer (Roscoelith ?) auf Chamositerz

Schmiedefeld bei Neuhaus, Thüringen, BRD

Bildbreite: 5 cm

 



Pyrit xx (Würfel) auf auf/in karbonischen Tonschiefer

Schieferwerke Unterloquitz, Thüringen, BRD

Stufe: 15 x 12 cm  

 



Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 6,5 cm  

 



kugeliges Aggregat aus Pyrit xx auf Calcit

 Vitzthumschacht, Siersleben, Sa.-Anhalt, BRD

Bildbreite: 2,5 mm

  

 



Pyrit xx gemeinsam mit Quarz und Fluorit

 Fluoritgrube "Hohe Warthe", Gernrode, Harz, Sa.-Anhalt, BRD

Bildbreite: 8,5 cm

 



Konkretion aus Pyrit xx und Markasit

 Geiseltal bei Merseburg, Sa.-Anhalt, BRD

Stufe: 8 x 6 cm

 



2 Konkretionen mit Pyrit xx (Komb. Würfel mit Oktaeder)

 Braunkohlentagebau Mücheln, Sa.-Anhalt, BRD

Stufen: 3 x 2 und 2,5 x 2,5 cm

 



Pyrit xx neben Calcit in Tonseptarie

 Tongrube der Ziegelei Vehlitz bei Gommern, Sa.-Anhalt, BRD

Bildbreite: 6,5 cm  

 



Pyrit xx (Oktaeder) in Tonseptarie

 Tongrube der Ziegelei Vehlitz bei Gommern, Sa.-Anhalt, BRD

Bildbreite: 5 mm  

 



Pyrit xx (würfeliger Habitus) auf zelligem Quarz

 Grube Patriot, Schönbrunn, Vogtland, Sachsen, BRD

Bildbreite: 4,5 cm

 



Aggregat aus Pyrit xx (würfeliger Habitus)

Stollen Pöhla, Schwarzenberger Kuppel, Sachsen, BRD

Stufe: 7 x 6 cm  

 



pyritisierter Ammonit (Pleuroceras spinatum; Lias, Jura) in Tonstein

 Tongrube Unterstürmig, Forchheim, Bayern, BRD

Bildbreite: 6 cm

 

 

Pyrit xx (Würfel) in Mergel

Minas Victoria, Navajun, Spanien

Stufe: 17 x 13 cm

 



Pyrit xx (Pentagondodekaeder) mit Hämatit

Rio Marina, Insel Elba, Toscana, Italien

Stufe: 10 x 8 cm

 



Pyrit xx (verzerrte Pentagondodekaeder) mit Quarz

Cavnik, Maramures, Rumänien

Stufe: 8 x 6 cm

 



Pyrit xx (Pentagondodekaeder)

Huanzala, Prov. Dos de Mayo, Region Huanuco, Peru

Stufe: 11 x 7 cm

 



Pyrit xx (Oktaeder)

Pachapaqui, Provinz Bolognesi, Ancash, Peru

Stufe: 6 x 4,5 cm