Zwieselit

Formel:   

(Fe2+,Mn)2(PO4)F                 (8.BB.10)
Ausbildung: monoklines Kristallsystem; massiv, spaltbar, braune Einschlüsse bis mehrere cm, teils wachsartiger Glanz
 

Entdeckung:   

1841 - Breithaupt; benannt nach dem Ort Zwiesel in der Nähe der Typlokalität in Deutschland

Typlokalität: 

Deutschland, Bayern, Bezirk Niederbayern, Landkreis, Bodenmais, Birkhöhe und
Deutschland, Bayern, Bezirk Niederbayern, Landkreis, Bodenmais, Rabenstein
Seltenheit: selten                            (Mineralienatlas: 38 / Mindat: 45 Lokalitäten; 2016)

 

 

dunkelbraune Zwieselit-Einschlüsse neben Feldspat, Quarz und Biotit

Abbau 5010, 5. Sohle, Grube Sauberg, Ehrenfriedersdorf, Sachsen, BRD

Stufe: 10 x 8,5 cm  

 

 

Zwieselit gemeinsam mit Pyrrhotin, Pyrit und Vivianit

Hagendorf-Süd, Waidhaus, Oberpfalz, Bayern, BRD

Stufe: 12 x 11 cm