Znucalit

Formel:   

CaZn11(UO2)(CO3)3(OH)20·4H2O                 (5.ED.45)
Ausbildung: triklines Kristallsystem; weiß, hell- bis graugelb, winzige dünntafelige xx, sphärische-nierige Aggregate, Krusten, Beschichtungen
 

Entdeckung:   

1990 - Ondrus & Veselovsky & Rybka; der Name bezieht sich auf die chemische Zusammensetzung - Zink (Zn), Uran (U) und Calcium (Ca)
 

Typlokalität: 

Tschechien, Region Mittelböhmen (Stredocesky kraj), Bezirk Pribram, Revier Pribram, Erzrevier Birkenberg (Brezove Hory), Cernojamské, Lill-Schacht
Seltenheit: höchst selten                              (Mineralienatlas: 10 / Mindat: 9 Lokalitäten; 2020)

 

 

Znucalit 

Grube St. Christoph, Bärenhecke, Glashütte, Osterzgebirge, Sachsen, BRD

Bildbreite: 8 mm

 

 

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 1,5 mm

 

 



Znucalit neben Hydrozinkit

Grube Uranus (Schacht 21, 524m-Sohle, Gangstrecke 26 Nord, Rolle 26/2, 

Galina Flacher II), Kleinrückerswalde, Annaberg-Buchholz, Erzgebirge, Sachsen, BRD

Stufe: 2,8 x 1,7 cm

 



Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 3,5 mm

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl