Zirkon

Formel:   

ZrSiO4                                                      (9.AD.30)
Ausbildung: tetragonales Kristallsystem; Dimorph von Reidit; gewöhnlich kurzsäulig, isometrisch, seltener dipyramidal, Habitus sehr unterschiedlich, auch radialstrahlig,  körnig oder massiv

Entdeckung:   

1783 - A. G. Werner; seit der Antike bekannt; im Alterum auch als "Hyazinth" bezeichnet; benannt aus dem arabischen "zarqun" (ئشقنعى ) = Zinnober oder vom persischen "zargun" (زرگون) = goldfarben, THEOPHRASTUS (300 v. Chr.) = "lyncurion" (λυγκύριον);  AGRICOLA (1555) = "Jacinth"; CRONSTEDT (1758) = "Jargon"; FAUJAS de Saint Fond (1772) = "Hyacinth"; das Element Zirconium wurde durch Klaproth (1789) nach dem Mineral Zirkon benannt

Typlokalität: 

keine
Seltenheit: verbreitet                                      (Mineralienatlas: 2.147 / Mindat: 6.148 Lokalitäten; 2021)

 

 

abgerolltes Kristall, Oberfläche stumpf, innen klar

Fluss Göltzsch bei Mylau, Vogtland, Sachsen, BRD

Stück:  8 x 8 mm

 

 

Zirkon, Seifenmaterial

Seufzergründel, Hinterhermsdorf, Sächsische Schweiz, Sachsen, BRD

Bildbreite:  3,0 cm  

 



Zirkon auf Feldspat

Grube Cornelia, Hagendorf-Süd, Waidhaus, Oberpfalz, Bayern, BRD

Bildbreite: 2 mm

 



Zirkon xx

Astore-Tal, Distrikt Astore, Gilgit-Baltistan, Pakistan

Stufe: 10,5 x 7,5 cm

 



Zirkonkristall in Biotit

Insel Seiland, Alta, Provinz Finnmark, Norwegen

Bildbreite:  3,5 cm

 

 

 

beigefarbene Zirkon xx neben Aegirin xx

Mount Malosa, Malosa Massiv, Zomba District, Malawi

Bildbreite: 3 cm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl