Vivianit

Formel:   

Fe2+3(PO4)2·8H2O                                             (8.CE.40)

Ausbildung: monoklines Kristallsystem; farblos, hell- bis tiefblau-grün, meist lange, prismatische bis nadelige Kristalle, aber auch faserige bis erdig-pulvrige oder massige Aggregate

Entdeckung:   

1758 - Cronstedt, 1817 - Werner; benannt zu Ehren von John Henry Vivian (1785-1855), englischer Mineraloge und Minenbesitzer aus Cornwall, welcher das Mineral entdeckte (Erstfinder)
Typlokalität: UK, England, Cornwall Co., St. Agnes District, Perranporth - St. Agnes, St. Agnes, West Wheal Kitty Group, Wheal Kind (Wheal Kine) und
Deutschland, Sachsen-Anhalt, Burgenlandkreis, Naumburg, Eckartsberga
Seltenheit: verbreitet                                   (Mineralienatlas: 440 / Mindat: 646 Lokalitäten; 2021)

 

 

 

dunkelblaue Vivianit xx zu radialen Kristallaggregaten auf Kalkstein

Absetzerhalde, Ronneburger Uranrevier, Thüringen, BRD

Bildbreite: 7 mm  

  

 Uranbergbaurevier bei Ronneburg

 

 

 

 Vivianit xx in fossilen (pleistozänen) Knochenresten

Kieselgur-Tagebau Klieken bei Coswig, Sa.-Anhalt, BRD

Bildbreite: 4,2 cm

 



 Vivianit xx in fossilen (pleistozänen) Knochenresten

Kieselgur-Tagebau Klieken bei Coswig, Sa.-Anhalt, BRD

Bildbreite: 2,3 cm

 



Vivianit-Kristall auf Pyrit u. a.

Grube Cornelia, Hagendorf-Süd, Waidhaus, Oberpfalz, Bayern, BRD

Bildbreite: 3,5 mm

 



dunkel blau-violette Vivianit xx auf schwarzen

 in fossiler (miozäner) Muschel

Kertchenskoye-Lagerstätte, Kertsch, Autonome Republik Krim, Ukraine

  Stufe: 8 x 7 cm

 

   

 

Vivianit xx

Detail der links abgebildeten Stufe

  Bildbreite: 6 cm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl