Tyuyamunit

 

Formel:   

Ca(UO2)2V2O2·5-8H2O                                    (4.HB.25)
Ausbildung: orthorhombisches Kristallsystem; gelb bis grünlichgelb, meist massige oder kompakte Aggregate, Beschichtungen, selten länglich-tafelige, plättchenförmige bis schuppige, ggf. gekrümmte Kristalle, die auch zu fächerförmigen oder radialen Aggregaten angeordnet sein können
 

Entdeckung:   

1912 - Nenadkevich; benannt nach der Typlokalität, der Tyuya-Muyun Mine in Kirgisien

Typlokalität: 

Kirgistan, Oblast Osch (Osh), Aravan, Tyuya-Muyun, Tyuya-Muyun Mine
 

Seltenheit:    

verbreitet                             (Mineralienatlas: 108 / Mindat: 686 Lokalitäten; 2021)

 

 

 Tyuyamunit xx

Tyuya-Muyun Mine, Tyuya-Muyun, Aravan, Oblast Osch, Kirgistan (TL)

Stufe: 3 x 2,7 cm

  

 

 

 Tyuyamunit xx

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 7 mm

 



 Tyuyamunit xx

Detail der oben links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 1,9 mm

 



 Tyuyamunit xx

Detail der oben links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 2 mm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl