Tremolit

 

Formel:   

Ca2(Mg5.0-4.5,Fe2+0.0-0.5)Si8O22(OH)2                    (9.DE.10)
Ausbildung: monoklines Kristallsystem; langtafelige bis prismatische Kristalle, auch körnige, nadelige (strahlige) oder faserige bis asbestartige Ausbildung, auch als sog. "Bergleder"
 

Entdeckung:   

1789 - Höpfner = Name "Tremolith" nach dem am Gotthardpass liegenden Val Tremola (Alpen), welches irrtümlich als Fundort für das Typmaterial benannt wurde; 1790 - PINI = "weißen Schörl aus dem Valle Maggia"; 1801 - HAÜY = "Grammatit"; 1876 - GOLDSMITH = "Hexagonit"

Typlokalität: 

Schweiz, Tessin, Bezirk Leventina, Piumognatal, Campolungo
 

Seltenheit:    

verbreitet                               (Mineralienatlas: 821 / Mindat: 2614 Lokalitäten; 2018)

 

 

 

hell graubrauner, strahliger Tremolit auf Marmor

 Lengefeld, Erzgebirge, Sachsen, BRD

  Bildbreite: 8 mm

 



 Tremolit xx

Detail der links abgebildeten Stufe

  Bildbreite: 24 mm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl