Thomsonit-Ca

Formel:   

NaCa2[Al5Si5O20] · 6H2O                (Thomsonit-Ca; 9.GA.10)
Ausbildung: orthorhombisches Kristallsystem; kristallisiert in orthorhombischen Prismen, die Kristalle bilden oft kugelförmige Aggregate mit strahligem Aufbau
 

Entdeckung:   

1820 - Brooke; benannt zu Ehren von Thomas Thomson (1773 - 1852), schottischer Chemiker an der Universität Glasgow

 

Typlokalität: 

UK, Schottland, West Dunbartonshire, Old Kilpatrick
 

Seltenheit:    

wenig verbreitet              (Mineralienatlas: 241 / Mindat: 480 Lokalitäten; 2018)

 

  

  

Thomsonit-Ca, weiße bis orangefarbene Kristallaggregate, teils

durchsichtige xx, gemeinsam mit Calcit im Phonolith

"Richterbruch", Hammerunterwiesenthal, Sachsen, BRD

Stufe: 30 x 21 cm

 



Thomsonit-Ca

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 9 cm

 



Thomsonith-Ca, weiße, nierige Aggregate mit radialstrahligem Aufbau auf Phonolith

"Richterbruch", Hammerunterwiesenthal, Sachsen, BRD

Bildbreite: 10 cm

 

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl