Rößlerit

Formel:   

MgHAsO4·7 H2O              (8.CE.20)

Ausbildung:

monoklines Kristallsystem; meist feinkörnige Krusten, seltener kleine prismatische bis haarfürmige Kristalle oft in radialstrahligen Aggregaten

 

Entdeckung:   

1861 - Blum; benannt zu Ehren von Dr. Karl Rößler (1788 - 1863), Mineraloge, Naturforscher sowie Gründungsmitglied und Direktor der Wetterauischen Gesellschaft in Hanau, Deutschland

 

Typlokalität: 

Deutschland, Hessen, Main-Kinzig-Kreis, Biebergemünd, Bieber, Lochborn

Seltenheit:

wenig verbreitet                 (Mineralienatlas: 31 / Mindat: 20 Lokalitäten; 2016)

 

 

Rößlerit xx

Schacht 371, Hartenstein, Erzgeb., Sachsen, BRD

Bildbreite: 9,5 mm  

 

 

Rößlerit xx

Schacht 371, Hartenstein, Erzgeb., Sachsen, BRD

Bildbreite: 5,5 mm

 



Rößlerit xx neben Pikropharmakolith

Schacht 371, Hartenstein, Erzgeb., Sachsen, BRD

Bildbreite: 5,5 mm

 



Rößlerit xx neben Pikropharmakolith

Schacht 371, Hartenstein, Erzgeb., Sachsen, BRD

Bildbreite: 2,5 mm