Richterit

Formel:   

Na2Ca(Mg,Fe2+)5Si8O22(OH)2                   (9.DE.20)
  Ausbildung: monoklines Kristallsystem; meist faserige oder nadelig bis prismatische und senkrecht zur kristallographischen a-Achse [100] abgeflachte Kristalle

Entdeckung:   

1865 - Breithaupt; benannt nach Theodor Richter (1824−1898), deutscher Chemiker und Mineraloge, um dessen Verdienste um die Mineralchemie zu ehren; Mitentdecker des Elementes Indium
Typlokalität: Schweden, Provinz Värmland, Filipstad, Långban
Seltenheit: wenig verbreitet                   (Mineralienatlas: 96 / Mindat: 182 Lokalitäten; 2020)

 

 

kleine, gelbe, farblose Richterit xx mit Quarz u. a.

Langban, Värmland, Bergslagen, Schweden (TL)

Stufe: 5 x 3 cm

 

 

 Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 4 mm

 

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl