Nukundamit

Formel:   

Cu3,33Fe0,66S4                                     (2.CA.10)
Ausbildung: trigonales Kristallsystem; bis 2 mm große, kupferfarbene, sechseckplattige Kristalle, massiv, büschelige oder dendritische Aggregate
 

Entdeckung:   

1979 - Rice & Atkin & Bowles & Criddle; benannt nach der Typlokalität Nukundamu in Fidschi-Insel Vanua Levu
 

Typlokalität: 

Fidschi, Vanua Levu, Nukundamu, Undu mine

Seltenheit: selten                             (Mineralienatlas: 14 / Mindat: 21 Lokalitäten; 2020)

 

 

Nukundamit als rotmetallische Kristallagregate in Matrix aus Bornit und Chalkopyrit

Graf-Hohenthal-Schacht bei Helbra, Sa.-Anhalt, BRD

Stufe: 2,0 x 1,7 cm

 

 

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 5,5 mm

 



Detail der oben links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 2 mm

 

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl