Namuwit

Formel:   

(Zn,Cu)4(SO4)(OH)6·4H2O                    (7.DD.50)
Ausbildung: trigonales Kristallsystem; kleine, flache, plättchenförmige, hexagonale oder nadelige Kristalle, in der Regel in Verkrustungen aggregiert
 

Entdeckung:   

1982 - Bevins & Turgoose & Williams; benannt nach dem National Museum of Wales, Cardiff, Wales, UK, mit der Sammlung, in der die Typ-Probe entdeckt wurde
 

Typlokalität: 

UK, Wales, Conwy (Gwynedd; Caernarvonshire), Gwydyr Forest Area, Aberllyn Lead Mine

Seltenheit: wenig verbreitet                   (Mineralienatlas: 75 / Mindat: 65 Lokalitäten; 2019)

 

 

Stufe mit Namuwit xx, Schulenbergit u. a.

Grube "Gelbe Birke", Schwarzenberg, Sachsen, BRD

Stufe: 7,5 x 5 cm

 

 

hellblaue, tafelige Namuwit xx 

Detail der links abgebildeten Stufe  

Bildbreite: 3 mm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl