Nagyagit

Formel:   

Pb(Pb,Sb)S2(Te,Au)                    (2.HB.20)
Ausbildung: monoklines Kristallsystem; meist graue, metallisch glänzende Kristalle mit dünntafeligem bis blättrigem Habitus, auch körnige bis massige Aggregate
 

Entdeckung:   

1845 - Haidinger; benannt nach der Typlokalität Nagyag in Rumänien
 

Typlokalität: 

Rumänien, Kreis Hunedoara, Sacarimb (Nagyag)

Seltenheit: wenig verbreitet                      (Mineralienatlas: 37 / Mindat: 77 Lokalitäten; 2019)

 

 

Nagyagit als blättrig-schuppige Aggregate (xx)

Sacarimb (Nagyag), Hunedoara, Rumänien (TL)

Stufe: 4 x 2 cm

 

 

 

 

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl