Inesit

 

Formel:   

Ca2Mn7Si10O28(OH)2·5H2O                      (9.DL.05)
Ausbildung:  triklines Kristallsystem; tafelige Kristalle, nadelige bis faserige, radialstrahlige oder massige Aggregate

Entdeckung:   

1887 - A. Schneider; benannt nach seiner charakteristischen rosa Farbe und seinem oft nadeligen bis faserigen Habitus nach dem griechischen Wort ἶνες [ínes] für „Sehnen, Muskeln“

 

Typlokalität: 

Deutschland, Hessen, Bezirk Dillenburg, Dillenburg, Oberscheld, Grube Hilfe Gottes
 

Seltenheit:    

wenig verbreitet                   (Mineralienatlas: 38 / Mindat: 59 Lokalitäten; 2018)

 

 

rosarote Inesit-Garbe neben Hubeit, Apophyllit, Calcit, Pyrit und Bergkristall

Fengjiashan Mine, Edong Bergbaudistrikt, Kreis Daye,

Präfektur Huangshi, Provinz Hubei, China 

Stufe: 7 x 7 cm

 

 

Inesit xx neben Hubeit, Apophyllit, Calcit, Pyrit und Quarz

Fengjiashan Mine, Edong Bergbaudistrikt, Kreis Daye,

Präfektur Huangshi, Provinz Hubei, China 

Stufe: 16 x 8,5 cm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl