Ilvait

 

Formel:   

Ca(Fe2+)2Fe3+[O|OH|Si2O7]              (9.BE.07)
Ausbildung:  monoklines Kristallsystem; prismatische Kristalle, gestreift parallel {001}, radialstrahlige, körnige, massige Aggregate

Entdeckung:   

1811 - Steffens; durch diesen benannt nach der alten Bezeichnung Elbas = Ilva (nach den dort früher lebenden Ilvaten)

 

Typlokalität: 

Italien, Toskana, Provinz Livorno, Insel Elba, Capoliveri, Miniera di Capo Calamita und
Italien, Toskana, Provinz Livorno, Insel Elba, Rio Marina, Torre di Rio - Santa Filomena
 

Seltenheit:    

wenig verbreitet                 (Mineralienatlas: 137 / Mindat: 206 Lokalitäten; 2018)

 

 

strahlige Ilvait-Aggregate in Skarn

 Stolln Pöhla, Schwarzenberger Kuppel, Sachsen, BRD

Stufe: 10 x 8 cm

 

 

strahlige Ilvait-Aggregate neben Granat

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 13 mm

 



Ilvait xx neben Prasemquarz

Santa Filomena, Rio Marina, Insel Elba, Italien (TL)

Stufe: 9 x 5 cm  

 



Ilvait xx

Serifos, Kykladen, Südliche Ägäis, Griechenland

Stufe: 11 x 9,5 cm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl