Epsomit

Formel:   

MgSO4·7H20                                                                 (7.CB.40)

Ausbildung:

orthorhombisches Kristallsystem; nadelige bis prismatische oder faserige Kristalle, körnige Aggregate, Krusten, Ausblühungen

Entdeckung:   

1721 - Herman; benannt nach der Typlokalität, dem englischen Ort Epson

Typlokalität:

UK, England, Surrey Co., Epson

Seltenheit:

verbreitet                                     (Mineralienatlas: 325 / Mindat: 504 Lokalitäten; 2021)

 

 

 

Kristallbüschel aus farblosen bis weißen, nadeligen Epsomit xx

Absetzerhalde, Tagebau Lichtenberg, Ronneburger Uranbergbaurevier,

Bildbreite: 4 cm

 

 

Epsomitnadeln bis 5 mm Länge

Detail des linken Bildes

  

  Uranbergbaurevier bei Ronneburg

 

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl