Cuprostibit

Formel:   

Cu2(Sb,Tl)               (2.AA.20)
  Ausbildung: tetragonales Kristallsystem; feinkörnige Aggregate, tafelige bis prismatische xx

Entdeckung:   

1969 - Sørensen & Bezsmertnaya & Khalezova & Semenov; der Name nimmt Bezug auf die chemische Zusammensetzung - Kupfer (Cuprum) und Antimon (Stibium)

Typlokalität: 

Grönland, Kommune Kujalleq, Narsaq, Ilimaussaq-Komplex, Tasseq, Nakalak (Nakalaq; Nakkaalaaq)

  Seltenheit: selten                  (Mineralienatlas: 12 / Mindat: 16 Lokalitäten; 2018)

 



Cuprostibit, derb und tafelige xx auf/in Matrix

Vialas Hüttenwerk, Pont-de-Montvert, Lozere, Languedoc-Roussillon, Frankreich

Stufe: 21 x 18 mm

 



 Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 2 mm

 

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl