Cuprosklodowskit

Formel:   

(H3O)2Cu(UO2)2(SiO4)2·2H2O                     (9.AK.10)

  Ausbildung: triklines Kristallsystem; derb, strahlig, prismatische bis nadelige Kristalle, manchmal tafelig nach {010} und gestreckt nach {100}

Entdeckung:   

1933 - J. P. VAES; benannt durch BUTTGENBACH (1933) nach Marie CURIE, geb. SKLODOWSKA (Entdeckerin des Elements Radium, mehrfache Nobelpreisträgerin), in der falschen Annahme, dass das Mineral das Kupfer-Analogen zu Sklodowskit sei
Typlokalität: Demokratische Republik Kongo, Provinz Katanga (Shaba), Distrikt Lualaba, Kalongwe und Kambove
  Seltenheit: wenig verbreitet              (Mineralienatlas: 60 / Mindat: 63 Lokalitäten; 2020)

 



Cuprosklodowskit xx

 Grube Weißer Hirsch, Schneeberg, Erzgebirge, Sachsen, BRD

Bildbreite: 5 mm

  



Cuprosklodowskit xx

 Grube Weißer Hirsch, Schneeberg, Erzgebirge, Sachsen, BRD

Bildbreite: 2 mm

 

 

Cuprosklodowskit neben Gips xx

Grube Uranus (Schacht 21, 524m-Sohle, Querschlag 3, Abbau 78/2, Himmlisch Heer Stehender),

Kleinrückerswalde, Annaberg-Buchholz, Erzgebirge, Sachsen, BRD

Bildbreite: 1,7 mm

  

 

 

Cuprosklodowskit

Grube Uranus (Schacht 21, 524m-Sohle, Querschlag 3, Abbau 78/2, Himmlisch Heer Stehender),

Kleinrückerswalde, Annaberg-Buchholz, Erzgebirge, Sachsen, BRD

Bildbreite: 4 mm

 



Cuprosklodowskit xx als radialstrahlige Aggregate auf/in Matrix

 Musonoi, Revier Kolwezi, Distrikt Lualaba, Provinz Katanga, DR Kongo

Bildbreite: 20 mm

 

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl