Crookesit

Formel:   

Cu7(Tl,Ag)Se4                                  (2.BD.50)

Ausbildung:

tetragonales Kristallsystem; bisher nur in Form feinverteilter Einschlüsse, körniger Aggregate oder kleiner Äderchen von bleigrauer bis bläulichgrauer Farbe

Entdeckung:   

1866 - Nordenskiöld; benannt zu Ehren von Sir William Crookes (1832 - 1919), englischer Chemiker und Physiker, welcher um 1861 das Element Thallium entdeckte

Typlokalität:

Schweden, Provinz Östergötland, Valdemarsvik, Skrikerum

Seltenheit:

selten                                     (Mineralienatlas: 12 / Mindat: 15 Lokalitäten; 2021)

 



Crookesit in Calcit

Skrikerum, Valdemarsvik, Provinz Östergötland, Schweden (TL)

Stufe: 20 x 15 mm

 

 



Crookesit

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite:  4,5 mm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl