Connellit

Formel:   

Cu36(SO4)(OH)62Cl8·6H2O                                                          (3.DA.25)

Ausbildung:

hexagonales Kristallsystem; nadelige xx, oft zu radialstrahligen Büscheln verwachsen, auch kugelige Aggregate und Krusten

Entdeckung:   

1842 - Rashleigh, benannt zu Ehren von Arthur Connell (1794 - 1863), schottischer Chemiker welcher das Mineral als Erster untersuchte

Typlokalität:

UK, England, Cornwall Co., St Ives District, Lelant, Carbis Bay, Wheal Providence

Seltenheit:

wenig verbreitet                                            (Mineralienatlas: 291 / Mindat: 327 Lokalitäten; 2022)

 

 

blaue Connellit-Kügelchen gemeinsam mit Serpierit,

Malachit, Calcit und Gips auf Zechsteinkalk

 Halde Freieslebenschacht bei Mansfeld, Mansfeld-Südharz, Sa.-Anhalt, BRD

Bildbreite: 9 cm

 

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 3 mm

 

  Kupferschieferbergbau im Südharz

 



Connellit neben Botallackit

 Botallack Mine, Botallack, St. Just, Cornwall Co., England, UK

Stufe: 3,7 x 2,5 cm

 

Connellit

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 2 mm

 

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl