Chalkosiderit

Formel:   

CuFe63+(PO4)4(OH)8·4H2O                              (8.DD.15)

  Ausbildung: triklines Kristallsystem; grüne, kurze, tafelig-prismatische Kristalle, häufig in Garben, radialstrahlige Aggregate, krustig, erdig, derb

Entdeckung:   

1814 - Ullmann; der Name bezieht sich auf die Elemente Kupfer und Eisen in der chemischen Zusammensetzung
Typlokalität: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Kreis Altenkirchen (Westerwald), Herdorf, Grube Hollerter Zug und
UK, England, Cornwall Co., Liskeard District, Caradon-Phoenix Area, Linkinhorne, Wheal Phoenix
  Seltenheit: wenig verbreitet            (Mineralienatlas: 67 / Mindat: 85 Lokalitäten; 2018)

 



Chalkosiderit xx

Schneckenstein, Tannenbergsthal, Vogtlandkreis, Sachsen, BRD

Stufe: 7 x 5 cm

 



Chalkosiderit xx auf Quarz

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 3 mm

 

 

Chalkosiderit, kleine, grüne xx in Druse

Hagendorf-Süd, Waidhaus, Oberpfalz, Bayern, BRD

Bildbreite: 2 mm

 

 

 

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl