Arseniosiderit

Formel:   

Ca2Fe33+(AsO4)3O2·3H2O                                     (8.DH.30)

Ausbildung:

monoklines Kristallsystem; meist schuppige, strahlige, faserige oder kugelige Aggregate, seltener kleine Kristalle

Entdeckung:   

1842 - Dufrenoy; der Name nimmt Bezug auf die chemische Zusammensetzung, zum einen Arsen und zum anderen Eisen (griechisch σίδηρος "sideros")

Typlokalität:

Frankreich, Region Bourgogne (Burgund), Departement Saone-et-Loire, Romanèche-Thorens, Mangan-Lagerstätte

Seltenheit:

wenig verbreitet                           (Mineralienatlas: 207 / Mindat: 214 Lokalitäten; 2021)

 

 

strahliger Arseniosiderit auf hornsteinähnlicher Matrix

Grube "Arme Hilfe", Ullersreuth, Thüringen, BRD

Bildbreite: 16 mm  

 

 

beigefarbene Arseniosiderit-Kugeln neben Pharmakosiderit, Dufrenit und Goethit

Grube "Hoff auf mich", Ullersreuth, Thüringen, BRD

Bildbreite: 2,5 mm

 



strahlig-faseriger Arseniosiderit

Grube "Prinz Wilhelm" am Bergmannskopf, Dörrberg, Gräfenroda, Thüringen, BRD

Bildbreite: 2,5 mm

 

 



strahlig-faseriger Arseniosiderit

Schmiedestollen, Wittichen, Schwarzwald, Baden-Württemberg, BRD

Bildbreite: 2,5 mm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl