Zippeit

Formel:   

K3(UO2)4(SO4)2O3(OH)·3H2O                 (7.EC.05)
Ausbildung: monoklines Kristallsystem; gelb, derb, mikrokristallin, Krusten, winzige xx
 

Entdeckung:   

1845 - Haidinger; benannt zu Ehren von Franz Xaver Maximilian Zippe (1791 - 1863), böhmischer Mineraloge und Geologe
 

Typlokalität: 

Tschechien, Region Karlsbad (Karlovarsky kraj), Bezirk Karlsbad (Karlovy Vary), Erzgebirge, St. Joachimsthal (Jáchymov), Elias Mine
Seltenheit: wenig verbreitet                   (Mineralienatlas: 112 / Mindat: 183 Lokalitäten; 2018)

 

 

gelbe Krusten und kleine Aggregate aus winzigen blättchenförmigen xx

 begleitet von farblosen Gips xx

Absetzerhalde bei Ronneburg, Thüringen, BRD

Bildbreite: 6,5 cm

 

 

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 2 cm

 

 

 

                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl