Zinkenit

Formel:   

Pb9Sb22S42                    (2.JB.35)
Ausbildung: hexagonales Kristallsystem; meist dünne, prismatische, oft gestreifte, Kristalle bis etwa 5 cm Länge, auch radialstrahlige bis verfilzte oder massige Aggregate
 

Entdeckung:   

1826 - Rose; benannt nach J. K. L. Zinken (1798-1862), deutscher Mineraloge und Bergbau-Geologe
 

Typlokalität: 

Deutschland, Sachsen-Anhalt, Mansfeld-Südharz, Sangerhausen, Wolfsberg, Graf Jost-Christian-Zeche
Seltenheit: wenig verbreitet                   (Mineralienatlas: 144 / Mindat: 223 Lokalitäten; 2016)

 

 

Zinkenit xx auf Quarz

Graf Jost-Christian-Zeche, Wolfsberg, Harz, Sa.-Anhalt, BRD (TL)

Stufe: 8 x 4 cm  

 

 

Zinkenit xx auf Quarz

Stbr. am Kuhberg, Neumühle bei Greiz, Thüringen, BRD

Bildbreite: 14 mm  

 



Zinkenit, derb-massiv, neben Stibiconit

Goldkuppe, Leutenberg, Thüringen, BRD

Bildbreite: 9 cm

 



kompaktes Erz aus dünnprismatischen Zinkenit xx

San Josè Mine, Stadt Oruro, Prov. Cercado, Dep. Oruro, Bolivien

Stufe: 12 x 4 cm