Wyartit

Formel:   

CaU5+(UO2)2(CO3)O4(OH)·7H2O                          (5.EA.15)
  Ausbildung: orthorhombisches Kristallsystem; grünlichbraun, gelbbraun, schwarz, schwarzviolett, langgestreckte und gestreifte Kristalle bis 3 mm

Entdeckung:   

1959 - Guillemin & Protas; benannt zu Ehren von Jean Wyart (1902-1992), Professor für Mineralogie, Sorbonne, Paris, Frankreich
Typlokalität: Demokratische Republik Kongo, Provinz Katanga (Shaba), Distrikt Ober-Katanga (Haut-Katanga), Shinkolobwe (Kasolo), Shinkolobwe Mine (Kasolo Mine)
Seltenheit: höchst selten                      (Mineralienatlas: 7 / Mindat: 5 Lokalitäten; 2017)

 

 

Wyartit xx neben Kivuit xx u. a. auf Quarz

Bereich Wetterschacht, Schneckensteingebiet, Tannenbergsthal, Sachsen, BRD

 Bildbreite: 9 mm

 

 

Detail der links abgebildeten Stufe

  Bildbreite: 2 mm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl