Wülfingit

Formel:   

Zn(OH)2                             (4.FA.10)
  Ausbildung: orthorhombisches Kristallsystem; farblose bis weiße, feinkörnige Krusten, selten kleine Kristalle

Entdeckung:   

1985 - Schmetzer & Schnorrer-Köhler & Medenbach; benannt  zu Ehren von Ernst Anton Wülfing (1860 - 1930), deutscher Mineraloge und Chemiker, entwickelte und verbesserte Apparaturen für optische Messungen für exakte mineralogische Untersuchungen

Typlokalität: 

Deutschland, Hessen, Bezirk Kassel, Landkreis Hersfeld-Rotenburg, Richelsdorfer Gebirge, Verhüttungsplätze, Richelsdorfer Hütte
  Seltenheit: höchst selten                         (Mineralienatlas: 5 / Mindat: 5 Lokalitäten; 2017)

 

 

Wülfingit auf Zinkschlacke

Richelsdorfer Hütte, Richerlsdorf, Richersdorfer Gebirge, Hessen, BRD (TL)

Bildbreite: 4 mm

 

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl