Wollastonit

Formel:   

CaSiO3                                               (9.DG.05)

Ausbildung:

insgesamt 6 trikline und monokline Polytypen, unter anderem Wollastonit-1A (= Original Wollastonit) mit triklinem Kristallsystem); Polymorph von Breyit, Pseudowollastonit; massig, nadelig bis faserig, tafelig, selten Einkristalle

Entdeckung:   

1793 - Stütz (Tafelspath) / 1818 - Lèman; benannt zu Ehren von W. H. Wollaston (1766 - 1828), englischer Mineraloge und Chemiker, welcher u. a. die Elemente Palladium (1804) und Rhodium (1809) entdeckte

Typlokalität:

Italien, Latium, Rom, Capo di Bove (Steinbrüche von Capo di Bove)

Seltenheit:

verbreitet                                           (Mineralienatlas: 545 / Mindat: 1.358 Lokalitäten; 2021)

 

 

Wollastonit, weiß, massig, blättrig bis dünntafelig

 Grube Pöhla-Tellerhäuser, Schwarzenberger Kuppel, Sachsen, Erzgebirge, BRD

Stufe: 8 x 7 cm  

 

 

 

 

 



Wollastonit

 Bad Gottleuba-Berggießhübel, Osterzgebirge, Sachsen, BRD

Stufe: 4,0 x 2,8 cm

 

 



Wollastonit

 Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 9 mm

 

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl