Whitmoreit

Formel:   

Fe2+Fe23+(PO4)2(OH)2·4H2O                      (8.DC.15)
  Ausbildung: monoklines Kristallsystem; nur kleine Kristalle bis etwa zwei Millimeter Größe mit nadeligem bis prismatischem Habitus, meist in Form von fächerförmigen, radialstrahligen oder büscheligen bis kugeligen Aggregaten 

Entdeckung:   

1974 - Moore & Kampf & Irving; benannt zu Ehren von Robert William Whitmore (1936 - ), Mineraliensammler aus Weare, New Hampshire (USA) und Besitzer der Palermo No. 1 Mine in Groton (TL)
Typlokalität: USA, New Hampshire, Grafton Co., North Groton, Palermo No. 1 Mine
Seltenheit: selten                  (Mineralienatlas: 22 / Mindat: 40 Lokalitäten; 2017)

 



Whitmoreit (xx) auf Rockbridgeit

Hagendorf-Süd, Waidhaus, Oberpfalz, Bayern, BRD

Bildbreite: 4 mm

 



Whitmoreit (xx) auf Rockbridgeit

Hagendorf-Süd, Waidhaus, Oberpfalz, Bayern, BRD

Bildbreite: 4 mm