Whitlockit

Formel:   

Ca9(Mg,Fe2+)[PO3(OH)|(PO4)6]                     (8.AC.45)
  Ausbildung: trigonales Kristallsystem; tafelige, rhomboedrische Kristalle, körnige oder massige Aggregate, mikrokristalline Krusten, auch Höhlenperlen möglich

Entdeckung:   

1940 - Clifford Frondel; benannt nach Herbert Percy Whitlock (1868-1948), Kurator für Minerale und Edelsteine des American Museum of Natural History, USA
Typlokalität: USA, New Hampshire, Grafton Co., North Groton, Palermo No. 1 Mine
  Seltenheit: wenig verbreitet                   (Mineralienatlas: 67 / Mindat: 105 Lokalitäten; 2016)

 

 

Whitlockit pseudomorph nach Apatit

(umgewandelte Phosphoritkonkretion)

Absetzerhalde bei Ronneburg, Thüringen, BRD 

Bildbreite: 6 cm

 

 

umgewandelte Phosphoritkonkretion (Durchmesser 13 mm)

noch im durchgebrannten Alaunschiefer sitzend

Absetzerhalde bei Ronneburg, Thüringen, BRD 

Bildbreite: 7 cm