Whewellit

Formel:   

Ca[C2O4] · H2O                        (10.AB.45)

Ausbildung: monoklines Kristallsystem; oft kurz prismatischer Habitus, auch herzförmige Zwillinge

Entdeckung:   

1852 - Brooke & Miller; benannt zu Ehren von William Whewell (1794–1866), britischer Philosoph und Wissenschaftshistoriker
Typlokalität: Deutschland, Sachsen, Döhlener Becken, Freital, Burgk, Glück-Auf-Schacht
  Seltenheit: wenig verbreitet                   (Mineralienatlas: 59 / Mindat: 69 Lokalitäten; 2016)

 

 

farbloser, durchsichtiger Whewellit-Kristall auf Calcit

 Bergwerk Paitzdorf bei Ronneburg, Thüringen, BRD

 Größe des Kristalls: 11 mm

 

 

Whewellit-Zwillingskristall auf Matrix

Bergwerk Paitzdorf bei Ronneburg, Thüringen, BRD 

Größe des Kristalls: 12 mm

 

 



leicht gelbliche, durchsichtige Whewellit xx

Doly Bilina, Bilina, Teplice, Ustecky Kraj, Tschechien

 Bildbreite: 6 mm  

 



Whewellit xx

Doly Bilina, Bilina, Teplice, Ustecky Kraj, Tschechien

 Bildbreite: 5,5 mm