Wavellit

Formel:   

Al3[(OH,F)3|(PO4)2]·5H2O              (8.DC.50)
  Ausbildung: orthorhombisches Kristallsystem; isometrische Kristalle, halbkugelige bis kugelige, radialstrahlige, traubige, knollige und massige Aggregate, Krusten

Entdeckung:   

1805 - W. Babington; benannt zu Ehren von William Wavell (1750 -1829), britischer Physiker und wohl Erstfinder des Minerals
Typlokalität: UK, England, Devon Co., North Devon, Filleigh, High Down Quarry
Seltenheit: wenig verbreitet                      (Mineralienatlas: 222 / Mindat: 386 Lokalitäten; 2019)

 

 

radiale Aggregate aus weißen Wavellit xx

Grube "Hoff auf mich", Ullersreuth, Thüringen, BRD 

Bildbreite: 5 mm

 

 

 

nadelige Wavellit xx

Grube "Hoff auf mich", Ullersreuth, Thüringen, BRD 

Bildbreite: 3 mm

 



Wavellit xx, gelb bis blaugrün

Tagebau Lichtenberg, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD

Stufe: 3,5 x 3,5 cm

  
Uranbergbaurevier bei Ronneburg




blaue Wavellit xx in Kieselschiefer

Tagebau Lichtenberg, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD

Bildbreite: 6 cm


Wavellit xx, gelblichgrün, auf Kieselschiefer

Altmanngrün, Vogtland, Sachsen, BRD

Stufe: 8 x 7,5 cm



Wavellit xx

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 3,7 cm

 



Wavellit xx, weißlich, auf Grauwacke

Steinbruch Trenice, Horowitz, Bezirk Beroun, Mittelböhmen, Tschechien

Stufe: 16 x 11 cm


Wavellit xx

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 3,6 cm

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl