Vesuvianit

 

Formel:   

(Ca,Na)19(Al,Mg,Fe)13(SiO4)10(Si2O7)4(OH,F,O)10             (9.BG.35)
Ausbildung: tetragonales Kristallsystem; kurze, prismatische, säulige, tafelige Kristalle, radialstrahlige, körnige, massige Aggregate

Entdeckung:   

1795 - Werner; benannt nach der Typlokalität, dem Vesuv in Italien

 

Typlokalität: 

Italien, Region Kampanien, Provinz Neapel, Somma-Vesuv-Komplex, Monte Somma
 

Seltenheit:    

verbreitet                  (Mineralienatlas: 519 / Mindat: 1385 Lokalitäten; 2015)

 



Vesuvianit xx

Hohefels bei Sparnberg, Hirschberg, Thüringen, BRD

  Bildbreite: 3,3 cm

 



wie links

  Bildbreite: 6,5 mm

 

 

grünlichschwarze, strahlig-prismatische Vesuvianit xx

Schacht "St. Christoff", Breitenbrunn, Sachsen, BRD 

Bildbreite: 5 cm

 



braune Egeran xx (= Varietät)

Hazlov, Cheb (Eger), Karlovarsky Kraj, Tschechien

Stufe: 7 x 6 cm

 



dunkelgrünes Vesuvianit-Kristall

Aostatal, Piemont, Italien 

Größe des Kristalls: 24 x 15 mm