Vashegyit

 

Formel:   

Al11(PO4)9(OH)6 · 38H2O                           (8.DB.10)
Ausbildung: orthorhombisches Kristallsystem; rautenförmige, abgeflachte Kristalle, öfters halbkugelförmige Aggregate, häufig poröse bis kompakte Massen, Krusten
 

Entdeckung:   

1909 - Zimányi; benannt nach der Typlokalität Vashegy in Ungarn, jetzt Zeleznik in der Slowakei

 

Typlokalität: 

Slowakei, Banskobystrický kraj, Okres Revúca, Zeleznik
 

Seltenheit:    

selten                   (Mineralienatlas:  14 / Mindat: 28 Lokalitäten; 2016)

 

 

 

kleine, weiße Vashegyit xx neben anderen Sekundärbildungen auf Alaunschiefer

Grube Jeremias Glück, Saalfeld, Thüringen, BRD 

Stufe: 3,8 x 3 cm

 

 

 Detail der links abgebildeten Stufe

  Bildbreite: 3 mm

 



Vashegyit xx

Grube Jeremias Glück, Saalfeld, Thüringen, BRD 

  Bildbreite: 2 mm