Variscit

Formel:   

Al[PO4] · 2H2O                                                  (8.CD.10)

Ausbildung:

orthorhombisches Kristallsystem; Dimorph von Metavariscit; farblos, weiß, grün bis blau, rosa, meist knollige, traubige, massige Aggregate, krustige Überzüge, seltener bildet er kleine, tafelige bis blockige oder pseudo-oktaedrische Kristalle; bildet mit Strengit eine lückenlose Mischkristallreihe

Entdeckung:   

1837 - Breithaupt; benannt nach dem lateinischen Namen für das Vogtland "Variscia" in Deutschland, in dem sich die Typlokalität befindet

Typlokalität: 

Deutschland, Sachsen, Direktionsbezirk Chemnitz, Vogtlandkreis, Plauen, Meßbach

Seltenheit:

wenig verbreitet                     (Mineralienatlas: 217 / Mindat: 334 Lokalitäten; 2021)

 

 

Variscit neben Wavellit auf Kieselschiefer

Nordhalde, Tagebau Lichtenberg, Ronneburger Uranbergbaurevier,

Thüringen, BRD 

Stufe: 11 x 8 cm

 

   Uranbergbaurevier bei Ronneburg

 

 

Variscit xx auf Quarz

Nordhalde, Tagebau Lichtenberg, Ronneburger Uranbergbaurevier,

Thüringen, BRD 

Bildbreite: 2 mm

 

 

 

Variscit auf Kieselschiefer

Meßbach, Plauen, Vogtland, Sachsen, BRD (TL) 

Stufe: 5,4 x 3,6 cm

 

 

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl