Vaesit

 

Formel:   

NiS2                         (2.EB.05)
Ausbildung: kubisches Kristallsystem; würfelige oder oktaedrische Kristalle, oft undeutliche Kristallaggregate, massiv
 

Entdeckung:   

1945 - Kerr; benannt nach Johannes F. Vaes (1902-1978), belgischer Mineraloge für die Union Minière du Haut-Katanga, Shaba (Zaire)

 

Typlokalität: 

Demokratische Republik Kongo (Zaire), Provinz Katanga (Shaba), Zentrum, Swambo, Kasompi Mine (Menda Mine, Kasompi Hill)
 

Seltenheit:    

wenig verbreitet                    (Mineralienatlas: 63 / Mindat: 94 Lokalitäten; 2015)

 

 

 

bronzegelbe bis graue Vaesit xx, teils mit würfeligem Habitus, auf Dolomit xx

Bergwerk Schmirchau, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD 

Bildbreite: 12 mm

 

 

 

 stahlgraue, mattglänzende Vaesit-Aggregate auf Dolomit xx

Bergwerk Schmirchau, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD 

  Bildbreite: 15 mm