Uranotungstit

 

Formel:   

(Fe2+,Ba,Pb)(UO2)2WO4(OH)4·12H2O                     (7.HB.25)
Ausbildung: orthorhombisches Kristallsystem;  gelbe, orange, gelbbraune bis braune, kleine, tafelige Kristalle in oft sphärolithischen Aggregaten, als Krusten
 

Entdeckung:   

1985 - WALENTA; benannt nach nach seinem Uran- und Wolframgehalt (schwedisch Tungsten = schwerer Stein (für Scheelit) und angelsächsisch Tungsten für Wolfram)

 

Typlokalität: 

Deutschland, Baden-Württemberg, Bezirk Freiburg, Ortenaukreis, Oberwolfach, Grube Clara und
Deutschland, Baden-Württemberg, Bezirk Freiburg, Landkreis Waldshut, St. Blasien, Menzenschwand, Krunkelbach
 

Seltenheit:    

höchst selten                      (Mineralienatlas: 5 / Mindat: 5 Lokalitäten; 2018)

 



gelbliche Uranotungstit xx

Brunhilde, Krunkelbach, Menzenschwand, Schwarzwald, Baden-Württemberg, BRD (TL)

Bildbreite: 7,5 mm

 



Detail des linken Bildes

Bildbreite: 2 mm

 



gelbbrauner Uranotungstit neben Torbernit

Grube Adolphus, Johanngeorgenstadt, Erzgebirge, Sachsen, BRD

Bildbreite: 6 mm

 



Detail des linken Bildes

Bildbreite: 2,5 mm

                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl