Tinticit

 

Formel:   

Fe3+5.3(PO4)4(OH)4·6.7 H2O                     (8.DC.32)
Ausbildung: triklines Kristallsystem; dicke tonartige Beschichtungen, massive Einschlüsse oder feinkörnige, massive Knötchen aus plattigen Kristallen bis 1,5 µm
 

Entdeckung:   

1946 - Stringham; benannt nach der Typlokalität, eine unbenannte Höhle in der Nähe der Tintic Standard Mine, USA

Typlokalität: 

USA, Utah, Utah Co., East Tintic District, Tintic Standard Mine (No.1, 2, 3) 
 

Seltenheit:    

selten                             (Mineralienatlas: 13 / Mindat: 21 Lokalitäten; 2017)

 

  

 

Tinticit, weiß - hellbeige, massiv

 Steinbruch Weckersdorf Nähe Zeulenroda, Vogtland, Thüringen, BRD

Stufe: 8,5 x 7,5 cm

 



Tinticit

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite:  5 mm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl