Tennantit - Serie (ehem. Tennantit)

unterteilt (IMA 2018-K) in Tennantit-(Fe) und Tennantit-(Zn) (Endglieder)

Formel:   

Cu10(Fe,Zn)2As4S13                  (2.GB.05)           Tennatit-(Fe): Cu6(Cu4,Fe2)2As4S13          Tennantit-(Zn): Cu6(Cu4,Zn2)2As4S13
  Ausbildung: kubisches Kristallsystem; meist tetraederförmige Kristalle ähnlich dem Tetraedrit, auch körnige oder massige Aggregate in einem metallisch glänzenden stahlgrau; Binnit = mehrfach facettierte, rundliche Varietät von Tennantit-(Zn) aus der Lengenbach-Lagerstätte, Binntal (Schweiz).

Entdeckung:   

1819 - Phillips & Phillips; benannt zu Ehren von Smithson Tennant (1761-1815), englischer Chemiker, u. a. Entdecker der Elemente Indium und Osmium
Typlokalität:

UK, England, Cornwall Co., Camborne-Redruth-St. Day District, Gwennap, Redruth

Tennantit-(Zn):  Schweiz, Kanton Wallis, Bezirk Goms, Binn, Fäld (Imfeld, Im Feld), Grube Lengenbach

Seltenheit: Tennantit-Serie: verbreitet                     (Mineralienatlas: 1044 / Mindat: 1990 Lokalitäten; 2020)

 

 

 Tennantit xx gemeinsam mit Siderit, Baryt und etwas Malachit

Grube "Alte Julianne", Kamsdorfer Bergbaurevier, Thüringen, BRD

Stufe: 8 x 5,5 cm

 

 

Tennantit xx auf Calcit xx

Tagebau Kamsdorf, Kamsdorfer Bergbaurevier, Thüringen, BRD

 Bildbreite: 3 mm

 



 Tennantit xx gemeinsam mit etwas Quarz

König-David Schacht, Schneeberg, Sachsen, BRD

Bildbreite: 4 cm

  



 "Binnit" (Tennantit-(Zn)) auf Dolomit

Grube Lengenbach, Binntal, Wallis, Schweiz (TL)

 Bildbreite: 4 mm

 



Tennanntit-(Zn) auf Matrix aus Pyrit, Quarz und Fluorit

Grube Uranus, Kleinrückerswalde, Annaberg-Buchholz, Erzgebirge, Sachsen, BRD

Stufe: 2 x 1,9 cm

 



Tennanntit-(Zn)-Kristall

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 2 mm

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl