Szomolnokit

Formel:   

Fe2+SO4·H2O                                    (7.CB.05)

  Ausbildung: monoklines Kristallsystem; typisch in feinkörnigen Krusten oder kugeligen bis stalaktitischen Aggregaten, selten sind kleine, bipyramidale oder tafelförmige Kristalle

Entdeckung:   

1891 - Krenner; benannt nach der Typlokalität Szomolnok in der Slowakei (ehemals Ungarn)

Typlokalität: 

Slowakei, Kosicky kraj, Okres Gelnica, Smolník (Schmöllnitz, Szomolnok), Smolník Mine
  Seltenheit: wenig verbreitet                    (Mineralienatlas: 93 / Mindat: 135 Lokalitäten; 2017)

 



Szomolnokit

 Absetzerhalde, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD

Stufe: 3,6 x 2 cm

 

 


 

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 5,5 mm