Strontioginorit

Formel:   

(Sr,Ca)2B14O23·8H2O                        (6.FC.15)
  Ausbildung: monoklines Kristallsystem; farblose, prismatische xx

Entdeckung:   

1959 - Braitsch; der Name stellt ab auf das Element Strontium in der chemischen Zusammensetzung und die Beziehung zum Mineral Ginorit

Typlokalität: 

Deutschland, Niedersachsen, Landkreis Göttingen, Reyershausen, Grube Königshall-Hindenburg
  Seltenheit: höchst selten                    (Mineralienatlas: 5 / Mindat: 6 Lokalitäten; 2016)

 

 

 

zwei Strontioginorit xx auf Anhydrit

Steinbruch Kohnstein, Niedersachswerfen, Thüringen, BRD

Stufe: 3,3 x 2,1 cm