Strontianit

Formel:   

SrCO3                                (5.AB.15)
Ausbildung: orthorhombisches Kristallsystem; säulige, prismatische oder nadelige xx, auch faserige, massig und erdige Aggregate
 

Entdeckung:   

1764 - Walker; 1790 von Sulzer (1749 - 1830) nach der Typlokalität Strontian in Schottland benannt
 

Typlokalität: 

UK, Schottland, North West Highlands (Argyllshire), Strontian
Seltenheit: verbreitet                  (Mineralienatlas: 377 / Mindat: 624 Lokalitäten; 2018)

 



Strontianit xx auf Baryt

Schwerspatgrube (Grube Lützow) bei Könitz, Thüringen, BRD

Bildbreite: 8 cm

 


 

Strontianit xx neben Chalkopyrit auf Baryt

Schwerspatgrube (Grube Lützow) bei Könitz, Thüringen, BRD

Bildbreite: 5 cm

 


 

Strontianit xx

Oberdorf an der Laming, Bruck an der Mur, Steiermark, Österreich

Stufe: 7 x 5,5 cm

 



Strontianit xx

Minerva No. 1 Mine, Cave-in-Rock, Illinois-Kentucky Fluorspar District, Hardin Co., Illinois, USA

Stufe: 9,5 x 7 cm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl