Strashimirit

Formel:   

Cu8(AsO4)4(OH)4 · 5 H2O                (8.DC.12)
Ausbildung: monoklines Kristallsystem; weiße bis grüne gut ausgebildete xx, faserige, krustige, nierige Aggregate

Entdeckung:   

1968 - Mincheva-Stefanova; benannt zu Ehren von Strashimir Dimitrov (1892 - 1960), Professor für Mineralogie und Petrographie an der Universität in Sofia, Bulgarien

Typlokalität: 

Bulgarien, Vratsa Oblast, Balkangebirge, Zapachitsa
Seltenheit: wenig verbreitet                  (Mineralienatlas: 87 / Mindat: 86 Lokalitäten; 2014)

 



Strashimirit xx auf Matrix aus Quarz und etwas Calcit

Kamsdorf bei Saalfeld, Thüringen, BRD

Bildbreite: 28 mm