Srebrodolskit

 

Formel:   

Ca2Fe23+O5             (4.AC.10)
Ausbildung: orthorhombisches Kristallsystem; kleine tafelige, oft undeutliche xx
 

Entdeckung:   

1985 - Chesnokov & Bazhenova; benannt nach Boris Iwanowitsch Srebrodolsky (geb. 1927), Mineraloge am Institut für Geologie und Geochemie Lvov (Ukraine)

 

Typlokalität: 

Russland, Südural, Oblast Tscheljabinsk, Tscheljabinsk Kohlebecken, Kopeisk
 

Seltenheit:    

selten                  (Mineralienatlas: 12 / Mindat: 16 Lokalitäten; 2014)

 

 

 

kleine, schwarze, tafelige, undurchsichtige, metallglänzende Srebrodolskit xx,

begleitet durch winzige farblose, bräunliche und bläuliche Hydroxyl- und Fluorellestadit xx

Absetzerhalde bei Ronneburger Revier, Thüringen, BRD

Bildbreite: 3,5 cm

 

 

 

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 2 mm

 

 

 



kleine, metallisch-schwarze Srebrodolskit xx in einem Ca-reichem Xenolith 

Stbr. Caspar, Bellerberg, Ettringen, Eifel, Rheinland-Pfalz, BRD

Bildbreite: 3 mm

 

 



kleine, metallisch-schwarze Srebrodolskit xx neben blassgrünen Ternesit und

bräunlichem Jasmundit in einem Ca-reichem Xenolith 

Stbr. Caspar, Bellerberg, Ettringen, Eifel, Rheinland-Pfalz, BRD

Bildbreite: 4 mm