Sphalerit

Formel:   

ZnS                       (2.CB.05)
Ausbildung: kubisches Kristallsystem; meist tetraedrische und dodekaedrische xx, aber auch faserige, massig Aggregate, verschiedenen Farben  (Varietäten), als Schalenblende bezeichnet man eine kolloidale Varietät von Sphalerit
 

Entdeckung:   

1847 - Glocker;  seit dem Altertum bekannt; Sphalerit von griech. sphaleros = trügerisch, da Sphalerit das spezifische Gewicht sowie den Glanz eines Metallerzes aufweist, aber bis zum 18. Jahrhundert aus ihm kein Metall gewonnen werden konnte. Es wurde wohl erst 1735 als Zinkmineral erkannt.
 

Typlokalität: 

keine
Seltenheit: verbreitet                  (Mineralienatlas: 5647 / Mindat: 22519 Lokalitäten; 2018)

 

 

hell bräunliche Sphalerit xx mit Pyrit xx auf Zechsteinkalk 

temp. Bauaufschluss, Gera-Leumnitz, Thüringen, BRD

Stufe: 5 x 5 cm

 

 

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 10 mm  



Sphalerit xx im Zechsteinkalk 

Steinbruch Kalkwerk Leumnitz, Gera-Leumnitz, Thüringen, BRD

Stufe: 4 x 3,5 cm

 

 

rotbraune Sphalerit xx auf Dolomit aus Störung im Diabas

Bergwerk Reust bei Ronneburg, Thüringen, BRD

Bildbreite: 8 mm

 

 

 

rotbraune Sphalerit xx auf weißen Dolomit xx

aus einer Störung im Diabas

Steinbruch Loitsch bei Weida, Thüringen, BRD

Bildbreite: 10 mm

 

 

Sphalerit xx auf Boulangerit

Stbr. am Kuhberg, Neumühle bei Greiz, Thüringen, BRD

Bildbreite: 1,5 mm



bräunliche, transparente Sphalerit xx auf Zechsteinkalk

Tagebau Kamsdorf bei Saalfeld, Thüringen, BRD

Bildbreite: 4,5 cm

 

 

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 11 mm



 Vererzung durch Schalenblende (Varietät) um Galenit, neben

Sphalerit xx, Chalkopyrit und Markasit in Kupferschiefer 

 Thomas-Münzer-Schacht, Sangerhausen, Sa.-Anhalt, BRD

Stufe: 10 x 5,8 cm

 

 



rotbraune, transparente Sphalerit xx auf Paragneis

Ferdinand-Schacht, Rothenfurth bei Freiberg, Sachsen, BRD

Bildbreite: 5 cm

 

 



Sphalerit - Schalenblende - mit Jordanit, Gratonit u. a.

Grube Segen Gottes, Wiesloch, Heidelberg, Baden-Württemberg, BRD

Bildbreite: 8 mm

 



Sphalerit - Schalenblende - mit Galenit

Pomorzany Mine, Olkusz, Malopolskie, Polen

Stufe: 15,5 x 14 cm

 

 

grünlich-gelbraune, transparente Sphalerit xx

gemeinsam mit Pyrit, Galenit und Quarz

Grube Krushev Dol, Madan-Erzfeld, Smolyan, Bulgarien

Stufe: 8,5 x 6,5 cm

 



schwarze Sphalerit xx gemeinsam mit Chalkopyrit xx

Grube Borieva, Madan-Erzfeld, Smolyan, Bulgarien

Stufe: 15 x 15 cm  

 



rötlichbraune Sphalerit xx auf Tonschiefer

Revier Pribram, Mittelböhmen, Tschechien

Stufe: 23 x 17 cm

 



                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl