Slavikit

Formel:   

(H3O)3Mg6Fe15(SO4)21(OH)18 · 98H2O            (7.DF.30)

Ausbildung:

trigonales Kristallsystem; gelbe bis gelblichgrüne Krusten, auch kleine, durchsichtige bis durchscheinende xx, schuppig, körnig, massiv

 

Entdeckung:   

1926 - Jirkovský & Ulrich; benannt nach Frantisek Slavik (1876 - 1957), Dekan der Fakultät für Naturwissenschaften und Rektor der Karlsuniversität in Prag, Tschechien

 

Typlokalität: 

Tschechien, Mittelböhmen, Region (Stredocesky kraj), Skrivan, Valachov Hill

Seltenheit:

wenig verbreitet                 (Mineralienatlas: 25 / Mindat: 40 Lokalitäten; 2014)

 



gelbe bis gelblichgrüne Krusten und kleine xx

Tagebau Lichtenberg bei Ronneburg, Thüringen, BRD

Bildbreite: 3,5 cm