Silvialith

Formel:   

(Ca, Na)4[(SO4, CO3)|(Al2Si2O8)3]                            (9.FB.15)
Ausbildung: tetragonales Kristallsystem; gelblichgrau, grünlichgrau, eingesprengte Kristalle
 

Entdeckung:   

1998 - Teertstra, Schindler, Sherriff & Hawthorne; benannt nach Silvia Hillebrand, Tochter von Gustav Tschermak von Sessenegg (1836-1927), österreichischer Mineraloge
 

Typlokalität: 

Australien, Queensland, Charter-Turm-Gebiet, McBride-Provinz, Volcanic Province, Kegel Nr. 32
Seltenheit: höchst selten                  (Mineralienatlas: 2 / Mindat: 3 Lokalitäten; 2018)

 


 

grünlichgraues Silvialith-Kristall (Größe: 25 x 15 mm) als Einsprengling in

einem schwarzen, basaltähnlichen, intermediären Gestein

Steinbruch Loitsch bei Weida, Thüringen, BRD

Stufe: 12 x 6 cm

 



grünlichgraues Silvialith-Kristall (Größe: 23 x 18 mm) als Einsprengling

 in einem schwarzen, basaltähnlichen, intermediären Gestein

Steinbruch Loitsch bei Weida, Thüringen, BRD

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl