Shcherbinait

Formel:   

V2O5                (4.HE.10)
  Ausbildung: orthorhombisches Kristallsystem; kleine gelbliche, grünlichgelbe bis rotbraune, nadelige Kristalle

Entdeckung:   

1972 - Borisenko; benannt nach Vladimir Vital`evich Shcherbina (1907-1978), russischer Geochemiker und Mineraloge

Typlokalität: 

Russland, Fernost, Kamtschatka, Bezymyannyi Vulkan, Novyi Andesin Kuppel
  Seltenheit: höchst selten                         (Mineralienatlas: 7 / Mindat: 8 Lokalitäten; 2017)

 

 

kleine gelbliche, nadelige Shcherbinait xx auf einer grünen

 röntgenamorphen Phase

Absetzerhalde bei Ronneburg, Thüringen, BRD

Bildbreite: 5 cm

 

 

 Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 2 mm

 

                                                                                                        

Quellen: Sammlung und Fotos Matthias Kahl; allg. Mineralbeschreibung nach Mineralienatlas.de, Mindat.org, Handbook of Mineralogy, DeWikipedia und/oder Lapis-Mineralienmagazin

© copyright Matthias Kahl