Selen

Formel:   

Se                           (1.CC.10)
  Ausbildung: trigonales Kristallsystem; derb, nadelige Kristalle, amorphe Krusten

Entdeckung:   

1934 - Palache; benannt aus dem griechischen "selene" (der Mond), in Anspielung auf die Ähnlichkeit mit Tellur

Typlokalität: 

USA, Arizona, Yavapai Co., Black Hills, Verde District, Jerome, United Verde Mine
  Seltenheit: wenig verbreitet                       (Mineralienatlas: 69 / Mindat: 153 Lokalitäten; 2017)

 

 

 

grau-metallisch glänzende Selen-Kristalle

Absetzerhalde, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD

Bildbreite: 3 mm  

 

 

 

 amorphes Selen als rote, glasige, harzglänzende Überzüge

(unbenannte, nicht IMA-anerkannte Modifikation/Phase)

Absetzerhalde, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD

Bildbreite: 15 mm

 



Selen xx gemeinsam mit Salmiak, Epsomit und Schwefel

Grube Katerina, Radvanice, Kralevehradecky kraj, Tschechien

Bildbreite: 3 mm