Rambergit
 

Formel:   

gamma-MnS                 (2.CB.45)
Ausbildung: hexagonales Kristallsystem; kleine, sechsseitige, tafelige, prismatische oder pyramidale Kristalle
 

Entdeckung:   

1996 -  Kalinowski; benannt zu Ehren von Hans Ramberg (1917 - 1998), Professor der Mineraloge und Petrologie an der Universität von Chicago (USA), dann an der Universität Uppsala (Schweden)

 

Typlokalität: 

Schweden, Provinz Dalarna, Gemeinde Hedemora, Garpenberg, Garpenberg Norra Mine
 

Seltenheit:    

höchst selten                     (Mineralienatlas: 4 / Mindat: 5 Lokalitäten; 2016)

 

 

 

kleine (< 0,05 mm), braune, sechsseitig-tafelige Rambergit xx

neben kleinen farblosen Gips xx auf Tentakulitenkalk

Absetzerhalde, Ronneburger Revier, Thüringen, BRD 

Stufe: 3,4 x 2,7 cm

 

 

 

Detail der links abgebildeten Stufe

Bildbreite: 1,5 mm