Pyrrhotin

 

Formel:   

FeS bis Fe11S12                        (2.CC.10)
Ausbildung:  monoklines Kristallsystem; mehrere Polytypen; meist tafelige, pyramidale oder prismatische Kristalle, auch massige Aggregate
 

Entdeckung:   

1835 - A. Breithaupt; benannt nach dem griechischen Wort "pyrrhos" (= feuerfarbig)

 

Typlokalität: 

Japan, Honshu, Region Kanto, Präfektur Saitama, Chichibu, Mine Chichibu
 

Seltenheit:    

verbreitet                  (Mineralienatlas: 2036 / Mindat: 8063 Lokalitäten; 2015)

 

 

 

sechsseitiges Pyrrhotin-Kristall neben Calcit, Chalkopyrit und Markasit

Bergwerk Drosen, Ronneburger Revier, Thüringen

Bildbreite: 3 mm

 

 

 

Pyrrhotin xx

Dalnegorsk, Primorje, Fernost, Russland

Stufe: 6 x 5 cm

 

 



Pyrrhotin xx mit Pyrit und Calcit

Trebca-Komplex, Kosovska Mitrovica, Kosovo

Stufe: 12 x 10 cm